Rückblick auf den Kirchentag in Dortmund

Ein Bild vom Abend der Begegnung auf dem 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag, bei dem viele bunte Menschen mit brennenden Kerzen zu sehen sind.

Vom 19. – 23.06.2019 fand der 37. Kirchentag in Dortmund statt. Viele aus der Kirchengemeinde haben daran teilgenommen.
Die Veranstalter ziehen Bilanz und haben einige Ereignisse sogar in einem kleinen Film (4 Minuten) dokumentiert:

2400 Veranstaltungen, 200 Orte, fünf Tage – und ganz viele Begegnungen. Das war der Kirchentag in Dortmund. Für uns ist die Zeit blitzschnell vorbei gegangen. So schnell, dass wir einen Film haben drehen lassen, damit einige Stationen der Tage in Dortmund noch einmal nachgefühlt werden können.

Hier geht es zum Film!

Bilder und Manuskripte gibt es hier!

Hoffnung auf Frieden

Bewegend: Der Friedensnobelpreisträger Denis Mukwege hat beim Kirchentag über die Lage der Frauen im Kongo berichtet. „Gewalt an Frauen ist die Sklaverei des 21. Jahrhunderts“, sagte Mukwege. Seit 1999 betreibt er in Bukavu das Panzi-Krankenhaus, in dem er und seine Kolleg*innen Opfer von sexueller Gewalt behandeln. Sie retten ihr Leben und helfen ihnen, die traumatischen Erfahrungen zu verarbeiten.

Die Meldung dazu finden Sie hier!

Und hier geht es zum Manuskript (im französischen Original)

Resolution für aktive Flüchtlingsrettung

Der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, sprach beim Kirchentag eindringlich vom Kampf gegen das Sterben auf dem Mittelmeer und für ein Recht auf Rettung aus Seenot und auf Asyl. Auch als Reaktion darauf entstand eine Resolution zu diesem Thema. Resolutionen als Form des bürgerschaftlichen Engagements gibt es seit 50 Jahren auf Kirchentagen. Und dieses wurde im Jubiläumsjahr beim Kirchentag in Dortmund intensiv genutzt: Insgesamt 15 Resolutionen wurden in den Veranstaltungen des Großereignisses eingereicht – zehn wurden angenommen.

Mehr dazu hier!

Der Abschlussgottesdienst wurde vom ZDF übertragen. Über die Mediathek ist er noch abrufbar:
Abschlussgottesdienst des Kirchentages in Dortmund

Kommentare sind geschlossen.